DAMEN GOLFmode HERREN GOLFmode

Im Online Shop von Golf House entdecken Golferspieler und Golfspielerinnen die neueste Golfmode und können sich von angesagten Looks und Trends regelrecht inspirieren lassen. Die Auswahl an Golffashion ist groß, so dass aus über 20 hochwertigen Marken wie Valiente, Chervo, Sportalm, Brax, FireandIce, Bogner und viele weitere ausgewählt werden kann. Neben trendigen Golfhosen und Golfpullover für Sie und Ihn bietet Golf House auch modische Golfpolos, Golfpullunder, Golf-Westen, Golfcaps, Golfhüte, Golfhandschuhe und Golfsocken.

Der Golfsport hat sich mehr und mehr in Richtung Mode entwickelt und die Golf Kollektionen erweisen sich als viel individueller, farbenfroher, modischer und der pflegeleichter. Darüber hinaus spielen viele funktionelle Details eine immer größere Bedeutung.Auch wenn es beim Golfsport keine allgemeine Vorschrift gibt, die sagt, was man zum Golfspielen anzieht, so gehört es zur sportlichen Etikette, dass Golfspieler und Golfspielerinnen die Bekleidungsvorschriften und Bekleidungswünsche der Golfclubs respektieren. Dabei muss Golfkleidung nicht langweilig und spießig sein. Ganz im Gegenteil, die Golfmode von heute erweist sich als abwechslungsreicher als man zunächst denken mag. Doch der modische Look sollte bei der Wahl der richtigen Golfbekleidung eher zweitrangig sein.

KLEIDER MACHEN GOLFER

Wie bereits erwähnt, gilt es, auf dem Golfplatz eine angemessene Kleidung zu tragen. Denn im Grunde genommen bedeutet die Beachtung des Dresscodes die Demonstration des eigenen Willens, sich der Golfenden Gemeinschaft anzuschließen und deren Regeln und Verhaltensweisen zu akzeptieren. Doch was macht einen korrekten Stil aus? Nun, Blue Jeans auf dem Platz sind nach wie vor keine Sport-Beleidung und schon gar keine Golfbekleidung. Um mit der Zeit zu gehen und dem jüngeren Publikum Zugang zum Golfsport zu ermöglichen, kann es hier und da schon mal vorkommen, dass manche Golfclubs eine etwas lockere Kleiderordnung haben. Bedingung: sauber, nicht verwaschen und schon gar nicht mit Löchern versehen – war ja eine Zeitlang Mode. Wer unbedingt in Jeans Golf spielen möchte, sollte sich vorher im entsprechenden Sekretariat erkundigen, ob ein Jeansverbot besteht.

Dresscode für Herren

    • Hemd oder Polo-Shirt mit Kragen und Ärmeln, die mindestens die Hälfte der Oberarme bedecken
    • Golf Hosen oder Golf Shorts mit Taschen und entsprechender Länge – eine Handbreit über die Knie
    • Mütze, Visor oder Golfhut, falls eine Kopfbedeckung getragen wird
    • Pullover, Golf Jacken mit oder ohne Ärmel
    • Golfschuhe mit Noppen oder Spikes

Dresscode für Ladies

      • Bluse oder Golf Polo-Shirt mit Kragen Schulter bedeckend, ohne Kragen mit ärmeln
      • Golf Shorts oder Rock mit angemessener Länge, die mindestens bis zur Oberschenkelmitte reichen sollte
      • Golf Pullover und Golfjacken mit oder ohne Ärmel
      • Als Kopfbedeckung trägt die Frau Steckvisier, Visor, Mütze oder Hut
      • Golfschuhe mit Noppen oder Spikes

Golfhosen

Beim Golf spielen trägt man bequeme Kleidung, die dem Golfer oder Golferin ausreichend Bewegungsfreiheit bietet und zudem höchsten Tragekomfort garantiert. Unter diesen beiden Aspekten werden Golfhosen hergestellt. Damit Spieler auf der Runde optimale Schläge ausführen können, ohne im Schwung behindert zu werden, sollten Golf Hosen vor allem funktionell sein. So sind die Beine gerade und schmal geschnitten. Oft findet man auch entlang des Hosenbunds eine Silikonbeschichtung, die das Herausrutschen des Golf Polo Shirts oder Golf Hemdes verhindern soll. An der Gesäßtasche ist ebenfalls ein solches Silikon eingearbeitet, damit der Golf Handschuh nicht verloren gehen kann.

Viele Golfhosen werden aus Baumwolle gefertigt. Denn dieses Material erfüllt die wesentlichen Anforderungen und lässt sich angenehm tragen. Neben den klassischen Materialien gibt es heutzutage zunehmend Golf Hosen mit Materialien aus neuesten Technologien. Diese Golfhosen werden meist aus 100 Prozent Polyester gefertigt und sind strapazierfähig, wasserabweisend und atmungsaktiv.

Golfhosen gibt es in verschiedenen Farben und Ausführungen und verfügen über besonders tiefe Einschubtaschen für den Extra-Golfball, Golf Tees usw.

Golf Shorts

Bei warmen Temperaturen erweisen sich Golf Shorts als die ideale Wahl. Beim Kauf sollte vor allem auf die Längen geachtet werden, denn diese gehören zur Golf Etikette eines jeden Golfclubs. Bei Herren ist es wichtig, dass die Golfshorts über die Knie reichen; bei Damen sollte die Länge einer Golf Short mindestens bis zum Knie gehen. Die meisten Golfshorts werden heutzutage aus speziellen Materialien hergestellt, die atmungsaktiv sind und angenehme leicht zu tragen sind. Die meisten Hersteller, wie Bogner, FireandIce oder Golfino, legen Wert darauf, dass die Golfshorts aus wasserabweisendem Material bestehen. Denn dieses hat den Vorteil, dass alle Arten von Flüssigkeiten abperlen. Es gibt Golfshorts, die sportlich elegant aussehen, und Golf Short, die eher ein klassisches Aussehen besitzen. Diese haben oft auch eingearbeitete Bügelfalten, um so einer traditionellen Golfhose in nichts nachzustehen.

Golf Shirts

Die Oberkleidung für Herren und Damen ist meist ein polo-Shirt mit kurzem oder langem Arm, wobei die Ärmel bei Spielerinnen auch fehlen dürfen. Der Schnitt ist schmal und schmiegt sich eng am Körper an, so dass der Schwung nicht beeinträchtigt wird. Darüber hinaus bieten Shirts ein trockenes, angenehmes Tragekomfort. Dafür sorgen entweder natürliche Materialien wie etwa Baumwolle oder aber auch moderne Textilien wie etwa Dri-Fit-Materialien.

Die bekanntesten Hersteller von Golf Polo-Shirts sind Adidas, Nike, Mizuno, Chervo und Sportalm.

Golf Jacken

Golf Jacken bieten den nötigen Schutz vor Wind und Regen. Manche von ihnen sind mit verdeckten Gewebeeinsätzen unter den Achseln oder mit Zip-Off Ärmeln ausgestattet, die Bewegungsfreiheit auch bei unbeständigem Wetter garantieren. Golfjacken aus Microfaser sind bei den Golfern und Golferinnen genauso beliebt wie Golfjacken aus Polyester. Oft verfügen Golfjacken einen Stehkragen, der für angenehmen Tragekomfort und noch besseren Schutz gegen Wettereinflüsse sorgt. Um eine Jacke schnell und leicht in die Golftasche zu verstauen, sollte diese nicht zu dick sein. Darüber hinaus sollten die Nähte wasserdicht sein, so dass das Eintreten von Wasser an diesen empfindlichen Stellen der Jacke verhindert wird.

Golfjacken finden Golfer in den unterschiedlichsten Modellen, Formen und Farben. Es gibt sie entweder mit Viertelverschluss als auch mit durchgängigem Verschluss. Wer sich fragt, worin der Unterschied zwischen Herren und Damen liegt, so lassen sich Golf Jacken darin differenzieren, dass Golf Jacken Modelle für Damen einen femininen Schnitt aufweisen.

Golf Gürtel

Der Gürtel erfüllt beim Golfsport mehrere Funktionen. Abgesehen von den modischen Besonderheiten besitzt der Golfgürtel eine gewisse Zweckmäßigkeit. Denn aufgrund seines Verschlusssystems sorgt er für eine optimale Körperhaltung. In sekundenschnelle und einfach lässt sich der Golf Gürtel dem jeweiligen Weitenwunsch anpassen. Während des Weges zum nächsten Golfschlags ist es besser, wenn der Gürtel etwas enger geschnallt wird, während er beim Schlag wieder etwas gelockert werden sollte. Darüber hinaus erweist er sich auch als Tragehelfer für verschiedene Golf Utensilien. Manche Gürtel besitzen daher über festsitzende oder variabel angebrachte Schlaufen oder Halterungen, die für die Versorgung von Zubehör vorgesehen sind. Hierzu gehören etwa Ballmarker oder Golf Tees. Zu den Herstellern von Golf Gürteln zählen beispielsweise Tommy Hilfiger, Brax oder Polo Ralph Lauren.

Golfhandschuhe

Ein Golfhandschuh, wie etwa von den HerstellernMizuno, Duca del Cosma oder Hirzl, sollte generell in einer Golfausrüstung nicht fehlen. Denn ein Golf Handschuh schützt die Hände vor Reibungen, die bei einem langen Spiel nicht unerheblich sein können. Sie verleihen vor allem feuchten Händen einen festen Halt und ermöglichen einen kontrollierten Schwung des Golfschlägers. Rechtshänder tragen den Handschuh an der linken Hand, während Linkshänder ihn an der rechten Hand tragen. Tipp: Ein Golfhandschuh sollte möglichst eng anliegend sein, um einen optimalen Schlag ausführen zu können. Das heißt so viel, dass der Grip der Golfhandschuhe, gerade bei weiten Schlägen übers Fairway, das genaue Treffen des Golfballes garantiert und zugleich ein Verrutschen der Hand am Golfschläger verhindert. Darüber hinaus werden Blessuren an den Händen durch häufiges Spielen verhindert.

Neben den herkömmlichen Golf-Sommerhandschuhen gibt es im Handel mittlerweile auch speziell gefertigte Golf Handschuhe für Regenwetter – diese verleihen dem Golfer trotz feuchtem und nassem Wetter einen festen Griff. Für die kühleren Tage im Winter gibt es Winter Golfhandschuhe, die vor Erfrieren der Hände schützen.

Bei Golfhandschuhe empfiehlt es sich, mehrere zu testen, wenn möglich bei einem Probespiel. Auch hier gilt: Die Teuersten sind nicht immer die beste Wahl. Jedoch sollten Golfspieler oder Golfspielerinnen auch nicht am falschen Ende sparen.

Golfmode mit Funktion

Da eine Golfrunde in der Regel mehrere Stunden dauert und dabei viele Kilometer zurückgelegt werden, benötigen Spieler andere Kleidung als die tagestaugliche Mode im täglichen Leben. Vor allem was den Sport betrifft, orientiert man sich mehr auf die Suche und die Verwendung von Materialien, die den höchsten Tragekomfort bieten und damit einhergehend zu besseren sportlichen Ergebnissen auf dem Golfplatz beitragen. Die Elastizität der Textilien schenkt dem Körper volle Bewegungsfreiheit und garantiert zugleich eine beständige Körpertemperatur. Darüber spielt die Atmungsaktivität von Golfkleidung eine wichtige Rolle. Diese schützt folglich vor Kälte sowie vor zu großer Wärme. Für angenehmen Tragekomfort sorgt modernes Gewebe, aus denen die Golfmode von heute weitgehend gefertigt wird. Denn durch ihre besondere Zusammensetzung werden Körperfeuchtigkeit und Schweiß nach außen transportiert, wodurch ein angenehm trockenes Gefühl und somit ein psychisch-physisches Wohlbefinden erzeugt. Zudem schützen die modernen Textilien vor UV-Strahlen. An kühlen Tagen hat Golfmode die Funktion, den Körper nicht auskühlen zu lassen. Ein beinahe unverzichtbares Utensil ist beim Golfsport die Regenkleidung. Schnell und unverhofft kann das Wetter wechseln, so dass die meisten Golfspieler in ihren Golftaschen – Golf-Regenhose, Golf-Regenjacke – mit sich führen, die sie schnell überziehen können, sobald es auf dem Platz wettertechnisch ungemütlich wird. Neben Regenkleidung gehört auch ein großer Golf-Regenschirm dazu, der nicht nur als Regenschutz, sondern an heißen Tagen auch mal als Schattenspender verwendet wird.

Wie hält modische Golfkleidung warm?

Bei Golfmode sind es weniger die textilen Materialien der Golfkleidung, die den menschlichen Körper auf dem Platz warm halten, sondern die von der Kleidung festgehaltene Luft. Aufgabe der funktionellen Golfmode ist es, für eine Luftschicht um den Körper herum zu sorgen, welche als Isolationsschicht dient. Denn Golfkleidung mit Funktion hat die Aufgabe, den Austausch mit der Umgebungsluft zu unterdrücken. Entsprechend muss Bekleidung für den Golfsport nicht nur für eine gute Wärmeisolierung sorgen, sondern auch winddicht dicht sein.

Sportlich unterwegs zu sein, heißt in der Regel zu Schwitzen. Damit der Körper nicht überhitzt, transpiriert der Mensch auch bei frostigen Temperaturen. Über die Verdunstung des auf der Hautoberfläche gebildeten Schweißes wird dem Körper überschüssige Wärme entzogen. Optimale Golfmode ist in der Lage, die Feuchtigkeit nach außen zu transportieren. Dafür bedarf es moderne Membranmaterialien, die den Schweiß nach entweichen lassen, aber dennoch einen effektiven Schutz gegen Nässe und wind bieten.

Da es eine Allround-Bekleidung für jede Temperatur nicht in absehbarer Zeit geben wird, ist es Ziel der Textilindustrie zu ermitteln, welche Kleidung für welchen Zweck und Einsatzbereich in Frage kommt. Bei kalter Witterung zählt wie bei allen Sportarten das „Zwiebelschalenprinzip“. Das bedeutet so viel, dass mehrere Kleidungstücke übereinander getragen werden, die nach Bedarf abgelegt werden können. Vor beim Golfsport bietet sich dieses Vorgehen am besten an, da es hier häufiger vorkommt, dass der Spieler bzw. die Spielerin am Abschlag bzw. auf dem Grün warten muss. Bevor man sich jedoch eine zu dicke Schicht übergestreift hat, so sollte man die einzelnen Kleidungsstücke aufeinander abstimmen. Schließlich soll die Schwungbewegung nicht beeinträchtigt werden.

Tipp: Kleiden Sie sich bei niedrigen Temperaturen nach dem Zwiebelschalenprinzip und ziehen Sie mehreren Lagen aus dünnen Textilien übereinander. Zudem sollte die Golfkleidung eng anliegend sein, so dass sie nicht scheuert oder reibt.

Hochwertige und funktionelle Golfkleidung bietet Golf House in einer großen Auswahl – Golfjacken für ihn (Boss) und sie (Valiente), atmungsaktive Golf Polos (FootJoy), bequeme Golf Hosen (Alberto), samtweiche Unterzieher (Brax), schicke Golf Caps (Chervo) oder modische Golf Bermudas (Sportalm).

Golf Regenkleidung

Wie wichtig gute Regenkleidung ist, werden nur die Golfspieler wissen, die jemals 18 Löcher bei strömenden Regen von Loch zu Loch gelaufen sind. Auch hier spielt die Funktion eine wesentliche Rolle. Denn die Textilien müssen wasserdicht und atmungsaktiv zugleich sein. Neben diesen Eigenschaften sollte Regenkleidung, die ebenfalls zur Golfmode gezählt wird, auch bequem geschnitten sein, so dass sie beim Golfschwung nicht hinderlich ist. Zudem sollte sie geräuscharm sein. Permanentes rascheln der Kleidung ist nicht nur für ihre Mitspieler anstrengend, sondern bringt auch Sie irgendwann aus der Konzentration. Weitere wichtige Auswahlkriterien für Golfer sind bei Regenkleidung etwa wasserdichte Reißverschlüsse, abgedeckte und bequem zugängliche Taschen oder ein leichter Einstieg in die Regenhose (Cross).

Welche Art von Regenkleidung gibt es?

Um die Frage beantworten zu können, müssen wir zur Anwendung kommen: für kurze Regenschauer zwischendurch benötigen Golfspieler ein kleines, leichtes Päckchen im Golfbag – schnell über die Golfhose gestreift und ins Oberteil hinein geschlüpft. Etwas problematischer wird es in der Übergangszeit, insbesondere im Herbst oder im Frühjahr. Denn umso mehr (Golfkleidungs-) Schichten der Spieler am Körper trägt bzw. je dicker die Kleidung darunter ist, desto schwieriger erweist sich das ungehemmte Spielen. In diesem Fall wäre eine regendichte Golf Hose (Duca del Cosma), die man eventuell mit Funktions-Wäsche darunter trägt, und eine Golf Jacke (FootJoy oder Valiente), die bei Bedarf übergezogen werden kann, die bessere Lösung.

Die Funktion von Regenkleidung ist vermutlich jedem klar: einerseits soll sie äußeren Wetter-Einwirkungen standhalten – Regen, Feuchtigkeit und Wind – andererseits hat sie die Aufgabe, jene Feuchtigkeit aufzunehmen und weiterzuleiten, die der Körper abgibt. Dadurch wird ein Feuchtigkeitsaustausch mit der umgebenden Luft ermöglicht, wodurch wiederum kein Wärmestau entstehen kann. Heutzutage gibt es zum Thema Regenkleidung wasserbeständige und wasserdichte Regenmaterialien, die dieser Funktion nachkommen. So bestehen die Membrane aus unterschiedlichen Hightech-Materialien. Das heißt, dass die Poren dieser Textilie kleiner als der kleinste Wassertropfen sind und somit keinen Regen durchlassen. Zugleich sind sie aber größer als ein einzelnes Wassermolekül, wodurch der gasförmige Schweiß ungehindert nach außen verdampfen kann.

Um als wasserdicht zu gelten, ist es erforderlich, dass die Membrane nicht nur wasserabweisend sind, sondern auch dauerhaft wasserdicht. Regen darf nicht die Möglichkeit haben, in den Stoff einzuziehen. Entscheidend für die funktionelle Qualität ist die Wasserdichtigkeit bei höherer Druckbelastung: entweder beim Sitzen, Gehen – also unter Reibung –, oder beim Tragen unter einem Gurt einer Golftasche. Winddichtheit spielt bei Regenkleidung ebenfalls eine entscheidende Rolle. Denn durch den Windchill-Effekt wird dem sensiblen Mikroklima des Körpers wertvolle Wärme entzogen. Mit der Folge, dass der Körper auskühlt. In diesem Augenblick empfindet der Mensch die Temperatur als wesentlich kühler als sie in Wirklichkeit ist.

Anhand der vorgestellten Eigenschaften, die eine optimale Regenkleidung mitbringen sollte, wird schnell klar, dass die Qualität von Golfmode bzw. Golfbekleidung ungemein wichtig ist auf dem Platz. Denn erst mit der richtigen Kleidung erfahren Spieler und Spielerinnen ein angenehmes Tragegefühl und damit viel Freude beim Golf spielen.

Funktionswäsche – Golfmode für darunter

Im Golf House Online Shop finden Golfer und Golferinnen auch schöne Golfmode für darunter, wie etwa von Nike Golf, Under Armour oder Canterbury of New Zealand. Denn den optimalen Auftritt auf dem Platz erzielt man nur, wenn darauf geachtet wird, dass auch wirklich alles stimmt, vor allem im Herbst oder im Frühjahr. Das Zauberwort für die Unterwäsche heißt: Funktionswäsche.

Golfspieler bzw. Golfspielerinnen, die den Sport aus Passion ausüben, machen sich in den Herbst- und auch Frühlingstagen Gedanken darüber, was man wohl drunter anziehen sollte. Schließlich möchte man sich auf dem Golfplatz wohlfühlen – alles wird probiert. Um für nahezu alle Wetterverhältnisse gerüstet zu sein, hat die Sportindustrie bei der Entwicklung von Funktionswäsche rasante Schritte gemacht. So wird in guter Golf-Unterwäsche Materialien verwendet, die bestens geeignet sind, dünne, elastische Unterwäsche herzustellen. Im Ergebnis besitzensie erstklassige Eigenschaften, die es ermöglichen, vom Körper abgegebene Feuchtigkeit aufzunehmen und in Wärme umzuwandeln. Darüber hinaus entsteht zwischen dem Körper und der Umgebung eine Schutzschicht, wodurch gewährleistet wird, dass man es bei niedrigen Außentemperaturen schön warm und an warmen Tagen angenehm kühl hat. Funktionswäsche sollte jedoch vor allem eines sein – atmungsaktiv. So lautet das Motto für moderne Funktionswäsche: Schweiß mindern, aber nicht verhindern. Oder anders ausgedrückt, bei Anstrengung kühlen und bei Passivität und Kälte wärmen.

Die neue Generation Funktionswäsche hat demzufolge eine wichtige Aufgabe zu erfüllen. Hinzu kommt, dass das Problem, dass der Körper an unterschiedlichen Stellen verschieden stark schwitzt und manche Körperpartien trocken bleiben, während die Transpiration auf Rücken und Brust auf Hochtouren läuft. Die Funktionswäsche von heute besteht vor diesem Hintergrund aus partiellen dicken und dünnen Materialien, die einen kleinen Schweißfilm zulassen und anderen, die Nässe sofort nach außen ableiten.

Mittlerweile gibt es auf dem Markt eine ganze Palette an Funktionswäsche: angefangen bei Socken, über Polo Shirts bis hin zu Unterziehern, so dass man für den Golfsport bestens gerüstet ist. Beim Kauf von funktioneller Golfmode sollte auf einen guten Sitz der Kleidung geachtet werden, damit nichts reibt und so zum Beispiel keine Blasen entstehen können. Aus diesem Grund gibt es Funktionswäsche, die auf die jeweiligen Bedürfnisse von Männern und Frauen abgestimmt sind. Beim Material hat man die Wahl zwischen Synthetik und Merinowolle, welche von den Merinoschafen aus Neuseeland stammt. Zu empfehlen sind beide Materialien, da sie flexibel sind und sich dem Körperbau optimal anpassen. Für welches Material man sich letztendlich entscheiden mag, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Ein Blick in den Online Shop von Golf House zeigt, dass Funktionswäsche keineswegs langweilig sein muss. Es gibt Golfmode, insbesondere Funktionswäsche in den verschiedensten Farben und mit trendigen Mustern, so dass modebewusste Golfer oder Golferinnen auch drunter immer im Trend liegen. Somit lässt sich sagen, dass Stil und Funktion sich nicht ausschließen müssen.